Lovetalk: Jung verheiratet sein

Hey meine Lieben! Heute möchte ich mit euch meine Gedanken zum Thema ''eine gute Ehe'' teilen. Ich weiß dass nur ein winziger Teil meiner Leserinnen jung verheiratet ist, doch es auch diese Minderheit (zu der ich, wie ihr wisst, auch gehöre) sollte von meinen Erfahrungen profitieren können.  Wenn es um das Thema Liebe geht, halte ich mich in den letzten Jahren sehr bedeckt - was keinesfalls nur hier auf dem Blog so ist, sondern auch privat teile ich nicht viel von meiner Ehe. Während meine Freundinnen oft die intimsten Details ihres Zusammenlebens beim Kaffeklatsch ausplaudern, halte ich da leider nicht sonderlich viel von - ich verurteile niemanden, der es tut, habe jedoch diesbezüglich eine andere Meinung. Es mag kitschig klingen, doch die Ehe ist für mich etwas heiliges was wirklich nur 2 Menschen betrifft. Damals, als ich noch in einer Beziehung war, habe ich oft auch mal über meinen Freund gesprochen - was mich ärgert, was mich freut, was wir verändern wollen. Ich glaube, dass man beim Erwachsenwerden in Beziehungen gerne mal einen Rat einer Freundin hört, wenn man sich unsicher ist oder Bestätigung brauch. Ich glaube, dass man erst in eine Ehe gehen sollte, wenn man all die Dinge mit seinem Partner statt mit einer Außenstehenden besprechen kann. Ich glaube auch, dass man nur in eine Ehe gehen sollte, wenn dein Partner auch dein bester Freund ist. Was das angeht, bin ich sehr gläubig und altmodisch - aber glücklich mit dieser Einstellung.

Ich glaube, dass eine Ehe ein Leben lang Arbeit bedeutet. Rücksichtsnahme ist nichts, was uns Menschen angeboren ist und auch einige seiner Marotten für den Ehepartner aufzugeben ist etwas, das für die meisten undenkbar erscheint. Ich glaube nicht, dass es ein Patentrezept für eine gute Ehe gibt, da diese für jedes Paar anders aussieht. Allein aus dem Grund hüte ich mich eigentlich davor, euch irgendwelche Tipps zu geben, die bei euch eventuell überhaupt nicht funktionieren. Ich bekomme oft Emails von Mädels die mich fragen: ,,Wie finde ich den Partner fürs Leben?'' Ganz ehrlich? Ich weiß es nicht. Ich weiß nicht einmal ob es ''DEN'' Partner fürs Leben gibt, weil ich glaube dass jede Beziehung einen Zauber haben kann, wenn man mit sich selbst im Reinen ist. Einen Menschen zu finden, mit dem man über die selben Dinge lacht und mit dem man einige Hobbys teilt ist jedenfalls ein guter Anfang für eine Beziehung. Ich war schon Hals über Kopf in Männer verliebt, mit denen ich überhaupt nichts gemeinsam hatte und wie ihr euch denken könnt, wurde aus den Beziehungen nichts. Eine Grundlage sollte also vorhanden sein und dann, das wichtigste, damit es auch in der Zukunft klappt: Einen Willen. Einen Willen, an einander festzuhalten, auch in schweren Zeiten. Einander zu verzeihen. Immer wieder aufeinander einzugehen und Probleme ansprechen. Und das, wie erwähnt, ein Leben lang. 

Ich habe oft gesehen, wie Freundinnen sich selbst in Beziehungen und Ehen aufgegeben haben und die ganze Geschichte irgendwann ziemlich einseitig wurde. Wo die Frauen sich allein in der Aufgabe sahen, zu verzeihen, zu reden und auf den Mann einzugehen und natürlich wurden all diese Frauen ausnahmslos verlassen. Ich habe kein Verständnis für Frauen, die sich selbst in Beziehungen aufgeben ohne zu merken, wie sie sich unter Wert verkaufen. Am Ende ist es dann der ''böse'' Mann, der sich in eine andere verliebt hat mit der er jetzt eine viel ausgewogenere Beziehung zu führen scheint und Dinge mit ihr macht, die er mit euch nie gemacht hat. Ein Trip nach Paris oder ihr einen Antrag machen zum Beispiel. Diese Frauen kennen ihren Wert und scheuen sich nicht auf liebevolle aber bestimmte Weise zu sagen: Ich gebe dir Liebe und Fürsorge, aber ich erwarte sie auch im gleichen Maße zurück. Wenn ein Mann nicht für euch kochen möchte, weil er sagt er kann das nicht, ist es nicht eure Aufgabe ihn tagtäglich zu bekochen. Solange er nicht mit 2 linken Händen geboren ist, wird er es hinbekommen, Nudeln warm zu machen - euch zu Liebe. Frauen neigen dazu, Männer in Watte zu packen - ihm seinen Kram aufzuräumen weil der arme Kerl das nicht kann, ihn nicht mit Diskussionen zu fordern weil seine Arbeit so anstrengend war und am Ende dulden diese Frauen, dass der Auserwählte sich in einem Schlüpfer vor ihnen aufs Sofa setzt. Respekt sieht anders aus.

Respekt in einer Ehe ist ohnehin das A und O. Sobald der Respekt voreiander Flöten gegangen ist, fehlt ein wichtiger Grundbaustein, der den riesigen Turm hält. Und alles, wofür ihr gemeinsam gearbeitet habt, kann zu Bruch gehen. Respekt bedeutet, Grenzen zu respektieren. Eine Grenze ist zum Beispiel ganz oberflächlich gesehen das Scheißhaus. Aber auch verbal sollte man Grenzen nicht überschreiten. Seinen Mann im Streit mit etwas anzugreifen, von dem ihr als Ehefrau wisst dass es ihn stark verletzen wird, ist eine Grenzüberschreitung die ihm noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Euch genauso! Auch bei hitzigen Diskussionen sollte man Ruhe bewahren und sich gut überlegen, was man seinem Partner sagt. Sonst passiert es schnell dass man den Menschen wegen einer Banalität stark verletzt, den man am meisten liebt. Das erschüttert das Vertrauen enorm und auch das Selbstwertgefühl kann zu Bruch gehen. 

Jung verheiratet zu sein ist für viele Frauen ein großer Schritt in ein völlig anderes Leben. Gerade war man noch völlig ungebunden, plötzlich sieht man sich als Ehefrau von einem Mann! Das kann für viele Frauen überwältigend sein und ich hatte Freundinnen, die die ersten Jahre sehr mit dem Zustand zu kämpfen hatten. Sicherlich war es ihre eigene Entscheidung gewesen zu heiraten, doch so richtig fühlt man sich noch nicht erwachsen. Ich kann euch in dem Fall wirklich raten, was keiner dieser Frauen gemacht hat: Sprecht mit eurem Mann darüber (nicht mit einer Freundin!). Sagt, was ihr in der Ehe vermisst und versucht gemeinsam Lösungen zu finden. Wenn euer Mann nicht wesentlich älter ist, kann er euch vielleicht von ähnlichen Gefühlen erzählen - verurteilt ihn nicht! Geht gemeinsam feiern, trinkt gemeinsam Alkohol, macht gemeinsam Partyurlaube oder was immer ihr in der Ehe vermisst, ihr werdet merken, dass ihr das nicht mehr braucht. Oder aber ihr genießt die gemeinsamen Party Exzesse, davon kenne ich auch befreundete Ehepaare die jedes Jahr gemeinsam einen Partyurlaub auf Ibiza machen - und das seit 10 Jahren! Hauptsache man findet gemeinsam Erfüllung in der Ehe, darum geht es wesentlich.

Mein Mann und ich lieben es, mit unserem Hund in der Natur zu toben oder Shoppen zu gehen. Ab und zu brauchen wir aber auch einen Abend für uns, da machen wir uns beide hübsch und gehen Essen oder besuchen tolle Feste zusammen. Gerade wenn man jung ist, aber auch später, sollte man immer wieder First Dates haben. Damit meine ich, man sollte immer so tun, als wäre es das erste Date: Sich hübsch machen, sich für seinen Partner Mühe geben, Liebevoll sein. Wer Kinder hat, findet sicherlich für einen Abend die Woche (oder jede 2. Woche) eine Betreuung für den jeweiligen Abend.

Ich hoffe, euch haben meine Tipps gefallen und ihr konntet euch da ein wenig was rausnehmen. Mich würde an dieser Stelle mal interessieren: Wer von euch ist auch verheiratet? Was sind eure Tipps für eine schöne Ehe? Über einen Austausch würde ich mich sehr freuen, fühlt euch gedrückt! Eure Selin

1 Kommentar:

  1. Ich bin zwar in keiner Ehe, trotzdem halte ich deine Tipps mal wieder für sehr gut! Vor allem auch aus dem Grund, da ich manches in meinem Bekanntenkreis miterlebe und ich mir sicher bin, dass deine Vorschläge so manchem Ehepaar wirklich ordentlich helfen können :)

    AntwortenLöschen