Wuff (2018) Film Review

Hey ihr Lieben! Am Freitag waren mein Mann, meine Schwester und ich spontan im Kino weil wir uns unbedingt den aktuellen deutschen Film Wuff ansehen wollten. Als absolute Hundeliebhaberin hat mich der Trailer natürlich sofort angesprochen, der ziemlich niedlich und locker daher kommt. Deutsche Filme haben bei uns Deutsche keinen besonders guten Ruf, was ich überhaupt nicht verstehen kann, weil ich super gern deutsche Filme und Serien schaue. Ich mag den Humor meistens lieber, als den Amerikanischen. Falls ihr auch interesse an dem Film habt, wünsche ich euch viel Spaß mit meiner Review. :) 

Inhaltsangabe: 

Das Liebesleben von vier Freundinnen wird durch ihre Vierbeiner ordentlich auf den Kopf gestellt: Nachdem sie von ihrem Freund Oscar (Holger Stockhaus) verlassen wurde, adoptiert Ella (Emily Cox) einen Mischling namens Bozer, der ihren Alltag gehört durcheinanderwirbelt, aber auch dafür sorgt, dass sie wieder glücklich ist. Cecile (Johanna Wokalek) steht hingegen kurz vor der Scheidung von ihrem Mann Max (Urs Jucker), doch der sanftmütige Vierbeiner Simpson wendet das Schlimmste ab und ist auch für die Kinder da. Silke (Marie Burchard) arbeitet als Hundetrainerin und kennt sich dementsprechend äußerst gut mit Tieren aus, doch mit ihren Mitmenschen hat sie so ihre Probleme. Da lernt sie den ehemaligen Fußballer Oli (Frederick Lau) kennen. Und auch Lulu (Maite Kelly) hat jemanden kennengelernt, doch ihre Bekanntschaft Prof. Dr. Seligmann (Bastian Reiber) ist Hundeliebhaber, während sie eine Vorliebe für Katzen hat... 

Der Film erzählt die Geschichten mehrerer Charaktere, die alle irgendwie miteinander verstrickt sind. Dabei hat jeder Charakter seine eigenen Probleme und Sorgen, alle Geschichten werden meiner Meinung nach sehr anschaulich erzählt, man ist sofort drin, fiebert mit und hat tatsächlich auch Sympathien zu den Personen - besonders zu der Hauptdarstellerin Ella, die sehr charmant ist. Realistisch, nicht klischeehaft und irgendwie auch niedlich, genau wie ihr Hund Bozer, der ebenfalls nicht perfekt ist aber ganz still und heimlich immer genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Die Hunde im Film sind allesamt zuckersüß, natürlich darf und soll man eine Komödie nicht zu ernst nehmen und es ist tatsächlich auch mal ganz nett, wenn es im Film mal nicht wie bei Martin Rütter zugeht, da kann man bei der einen oder anderen falschen Erziehungsmaßnahme mal ein Auge zudrücken. (Spoiler Anfang) Was ich allerdings tatsächlich schade fand und wo ich kein Auge zudrücken konnte, war, dass der Rottweiler ziemlich schlecht wegkam. Listenhunde-Halter haben es ohnehin schon nicht besonders leicht mit all den Vorurteilen, dann muss das nicht noch unbedingt in einer Filmszene wieder ein Listenhund sein, der zubeißt. (Spoiler Ende) Aber das ist nur meine persönliche Meinung. Uns hat der Film gut unterhalten und ich kann ihn jedem ans Herz legen, der, wie ich, deutsche Filme mag oder den süßen Typen von 4 Blocks feiert ;) Von mir gibt es:

4 von 5 Sterne

Kommentare:

  1. Ja, das verstehe ich, dass Du besonders diesen Punkt schade findest. Danke für Dein Review!
    xx Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  2. Oh ok das klingt nicht so überzeugend, aber mal sehen wie sie mir schmecken werden =) Optisch finde ich sie ja schon süß.

    Eine tolle Film Review, hab von dem Film gar nichts gehört. Aber echt schade mit den Listenhunden, da gebe ich dir absolut recht. Ich werde ihn mir wohl nicht anschauen, is nicht so meine Art Film.
    Alles Liebe

    AntwortenLöschen